Hallanzeiger - Online Anzeiger für Halle Saale Montag, 20.11.2017
Startseite Archiv • Kontaktformular

Salon am Stadtbad

Charme & Chic

Hallescher Schlüsseldienst GmbH

monsator Hausgeräte Halle Gmbh

Pflege

Aktuelles
Lokalnachrichten    
Polizeimeldungen    
Aus dem Rathaus    
Sachsen-Anhalt Info    
Verbrauchertipps    
Vermischtes    
Anzeigenmarkt
Kleinanzeigenmarkt    
Branchen von A-Z    
Wohnungssuche    
Tiervermittlung    
Freizeit
Kino, Theater & mehr    
Was? Wann? Wo?    
Essen & Trinken    
Infothek
Bücherbord    
Links für Hallenser    
Hobbytipps    
Leserbriefe    
Service
Notrufnummern    
Tiernotdienst    
Apothekennotdienst    
Behördenwegweiser    
Schadstoffmobiltour    
Sperrmüllentsorgung    
Postleitzahlen    
Wir über uns
Kontakt    
Werbung    
Bannerwerbung    
Datenschutz    
Impressum    
Sie befinden sich hier: BUECHERBORD » GLATTAUER ALLTAGSKOLUMNEN

Rezension

Wenn's lauft, dann lauft's

Daniel Glattauer schreibt seit 17 Jahren Alltags-Kolumnen für die österreichische Tageszeitung „Der Standard“

Von Bernd Heinrich

dag – unter diesem Kürzel ist der österreichische Journalist Daniel Glattauer bei der nachbarländlichen Tageszeitung „Der Standard“ viele Jahre für Kolumnen, Gerichtsberichte und das Feuilleton zuständig. Eher nebenher, so scheint es, schreibt er das urkomische Weihnachtsüberlebenshandbuch „Der Karpfenstreit oder Die schönsten Weihnachtskrisen“ und mit „Theo – Antworten aus dem Kinderzimmer“ einen ebenso witzigen wie herzerwärmenden Band über seinen Neffen. Seine Romane „Gut gegen Nordwind“ und „Alle sieben Wellen“ werden in zahlreiche Sprachen übersetzte Bestseller. „Der Weihnachtshund“ wird sogar verfilmt.

In schöner Regelmäßigkeit erscheinen seine gesammelten Kolumnen, die zuvor im „Einserkastl“ auf dem „Standard“-Titelblatt veröffentlicht waren, in Buchform: „Die Ameisenzählung“, „Die Vögel brüllen“ und „Schau ma mal“. – „Mama, jetzt nicht“ heißt die jüngste Sammlung mit 158 Kolumnen des studierten Pädagogen und Kunstgeschichtlers aus den Jahren 2004 bis 2008. Darin sinniert, philosophiert, schwadroniert der Meister der kleinen Form über die Absurditäten und Banalitäten sowie die Tücken und andere uns mehr oder weniger bewegenden wichtigen bis nichtigen Fragen unseres Erdendaseins, zum Beispiel über kollektive Angstschweißausschüttung. Blitzgescheit, wortgewandt, geistreich, messerscharf und hintersinnig-witzig schimpft der Endvierziger über „Kundenkartenterror“, schlägt einen „Weltverdauungstag“ vor, warnt vor „Stromfressern“, ist fürbass ebenso erstaunt über „Busenwunder“ wie über „Bauch-“ respektive „Bierwunder“, rätselt über eine „Ministerielle Kloteske“ und vermeldet das Vorhandensein einer „Meldestelle für Glücksmomente“.

Solchen Momenten des Glücks beiwohnen könnten Leser der Feuilletons durch die Teilhabe an der Geburt völlig neuer Wortungetüme wie beispielsweise die „Verwaschlappung“ von Jausenbroten oder falsche „Beauskunftungen“. Letztere stammten höchstwahrscheinlich von einer „Unzuständigkeitskollegin“. Die mögliche Erhörung weiterer „sprachlicher Erdenbürger“ erfährt man möglicherweise beim jährlichen Fuzo-Fest in Frankenburg am Hausruck – oder eben in ganz Österreich, wo es Fuzos – nämlich Fußgängerzonen – gibt.

„Der Slang stirbt aus“, klagt Daniel Glattauer und macht sich damit die dramatische Prognose seines einstigen Hauptschullehrers Peter R. zueigen. Das „Geseiere der lautverzehrenden Sauberbezirk-Schnösel“, klagt der einstige Kellner, setze sich „gegenüber der echten Sackbauer Mundart“ immer mehr durch. „Halt, halt!“, möchte man da den Befürchtungen des gebürtigen Wieners aus dem 10. Gemeindebezirk Favoriten beschwichtigend vom „hohen Norden“ her zurufen. So lange die Frage nach dem Sein und Dasein der Menschheit wie nachstehend festgehalten gestellt wird, sollte ihm keineswegs bange sein ob der Unsterblichkeit der österreichischen Sprache. Zwischen zwei sich in der vollbesetzten, schaukelnd ruckelnden und zuckelnden Wiener Straßenbahn anrempelnden Fahrgästen entspannt sich folgender Dialog: Fragende: „Wos iiis?!“ - Fragender: „Wos iiis?!“ - Fragende: „Wos soi sein?“ - Fragender : „Wos wüßt?“ - Fragende: „No iiis wos?“ - Fragender: „Na wos?“

Da ist es doch beruhigend zu wissen, dass Glattauer für 2012 ein neues Buch ankündigt. Es werde ein „Liebes-Psycho-Krimi“, verrät der gern Rotwein trinkende Besitzer von fünf Laufenten. Na dann...

Rezension von Bernd Heinrich

Daniel Glattauer, Mama, jetzt nicht!, Kolumnen aus dem Alltag
Deuticke im Paul Zsolnay Verlag Wien 2011
164 Seiten, 17,90 Euro,
ISBN 978-3-552-06167-5

 

Seite bereitgestellt in 0.101s - © 2001 - 2017 wag