Hallanzeiger - Online Anzeiger für Halle Saale Montag, 20.11.2017
Startseite Archiv • Kontaktformular

Salon am Stadtbad

Charme & Chic

Hallescher Schlüsseldienst GmbH

monsator Hausgeräte Halle Gmbh

Pflege

Aktuelles
Lokalnachrichten    
Polizeimeldungen    
Aus dem Rathaus    
Sachsen-Anhalt Info    
Verbrauchertipps    
Vermischtes    
Anzeigenmarkt
Kleinanzeigenmarkt    
Branchen von A-Z    
Wohnungssuche    
Tiervermittlung    
Freizeit
Kino, Theater & mehr    
Was? Wann? Wo?    
Essen & Trinken    
Infothek
Bücherbord    
Links für Hallenser    
Hobbytipps    
Leserbriefe    
Service
Notrufnummern    
Tiernotdienst    
Apothekennotdienst    
Behördenwegweiser    
Schadstoffmobiltour    
Sperrmüllentsorgung    
Postleitzahlen    
Wir über uns
Kontakt    
Werbung    
Bannerwerbung    
Datenschutz    
Impressum    
Sie befinden sich hier: BUECHERBORD » ZEHN GEBOTE DES SCHREIBENS

Rezension

Mindestens zwei Bücher lesen, bevor man eins schreibt

Nicht nur bierernst: „Zehn Gebote des Schreibens“ von 42 Autorinnen und Autoren

von Bernd Heinrich

Wie schreibe ich einen Roman? Wie gehe ich mit Wörtern und Sätzen, mit Texten, Personen und Handlungen um? Welche Techniken muss ich beachten? Soll ich täglich schreiben und vor allem wie lange? Wer sollte mich beraten? Welche Fehler sollte ich tunlichst vermeiden?

42 Autoren – von A wie Atwood bis Z wie Zeh – verraten in einem kleinen, feinen und liebevoll mit Bauchbinde und Lesebändchen gestalteten Westentaschen-Büchlein ihre ganz persönlichen „Zehn Gebote des Schreibens“. Dabei geben sie ihre bis dahin mehr oder weniger streng gehüteten Schreibgeheimnisse preis.
Entstanden ist ein umfassendes Nachschlagewerk für Autoren aller Genres, für Erstlings-Schreiber ebenso wie die Profis unter den Schriftstellern. Allerdings enthält der empfehenswerte Ratgeber neben wertvollen, ernst gemeinten, ebenso verständlichen wie praktischen Ratschlägen auch phantasievolle, witzige und mehrdeutige, eben mit einem Augenzwinkern mitgeteilte handwerkliche Handhabungen und Erfahrungen. Also sollte der angehende Autor auf seinem Weg in den Schriftsteller-Himmel die ihm genehmen Tipps beachten, sich allerdings dafür hüten, sie Eins zu Eins zu übernehmen. Sehr schnell gerät er nämlich, je weiter er beim Lesen kommt, in ernste Zweifel über den Tiefgang, den Wert die Nachvollziehbarkeit, die Regeln dieser Schreibanleitungen. So unterschiedlich die Vita, das literarische Werk und die Schreibpraxis der Autoren ist, so vielfältig und differenziert, ja oftmals gar gegensätzlich lesen sich die Gebote.

Thomas Glavinic beispielsweise rät: „Lies nicht zu viel!“ Ulrike Draesner hingegen fordert: „Lies.“ Julia Zeh steigert: „Lies viel.“ Francois Lelord wiederholt: „Lies, lies, lies...“. A. L. Kennedy ist sich einig mit diesen Schriftstellern: „Lies. So viel du nur kannst.“ Humorvoll meint Hakan Nesser: „Lies mindestens ein Buch, bevor du anfängst, eines zu schreiben.“ In die Kategorie „Humor“ ist denn auch eines der zehn Gebote Sten Nadolnys einzuordnen: „Nutze deine letzte Chance. Werde doch Zahnarzt oder heirate reich.“ Ähnlich äußert sich Ilija Trojanow und rät dem potenziellen Schreiber, der die Frage, weshalb er schreibt oder ob er schreibend die Welt verändern will, nicht beantworten kann, lieber Rosenölhändler oder Kirschgärtner zu werden.

Praktisch und wertvoll lesen sich die Ratschläge von Antonio Munoz Molina (Du sollst immer ein Notizbuch mit glatten, leeren Seiten und einen guten Stift bei dir haben), Sofi Oksanen (Wenn du trinkst, sollst du nicht schreiben. Wenn du schreibst, sollst du nicht trinken) und Ingrid Noll (Man kann jeden Text noch verbessern). Jonathan Franzen schließlich gibt die Empfehlung, den Leser als Freund zu betrachten, nicht als Feind. Peter Stamm weist darauf hin, dass die Schriftstellerei ein Beruf für Versager sei, Colm Toibin warnt vor dem Herumtrödeln, Nancy Huston rät, nie aufzuhören, Veränderungen vorzunehmen. Schließlich soll man, so Francois Lelord, neidische Menschen meiden; und niemals unter der Dusche über den Text nachzudenken, ist für Andrea Maria Schenkel ehernes Gesetz.

Eine kuriose Überraschung ist natürlich gewollt, nicht etwa versehentlich eingeheftet – ein leerer 16-Seiten-Bogen. Für die ganz persönlichen zehn Leser-Gebote nämlich stehen in dem kleinen Bändchen die leeren Seiten 135 bis 150 zur Verfügung. Ihnen schließen sich alle Autoren-Viten, die Vita des Grafikers und Übersetzernachweise an.

Zu guter Letzt ein Blick auf die lange Liste der sicher wohlmeinenden Ratschläge: Meditiere, schreibe mit Füller, bleibe in Bewegung, kaufe ein Trampolin, sitz still an deinem Schreibtisch, schließe dich keiner Gruppe an, sei faul, schreib lang, sei skrupellos, bleib ehrlich, bleib du selbst, ändere deine Meinung, sei diskret, amüsiere dich...

Da wird man ohne Magendrücken Ulrike Draesner Recht geben. Ihre Regel Nummer zehn: Es gibt keine Regeln.

Rezension von Bernd Heinrich

42 Autorinnen und Autoren: Zehn Gebote des Schreibens,
Deutsche Verlags-Anstalt, München 2011, in der Verlagsgruppe Random House GmbH,
175 Seiten, 14,99 Euro,
ISBN: 978-3-421-04506-5

 

Seite bereitgestellt in 0.098s - © 2001 - 2017 wag