Hallanzeiger - Online Anzeiger für Halle Saale Montag, 20.11.2017
Startseite Archiv • Kontaktformular

Salon am Stadtbad

Charme & Chic

Hallescher Schlüsseldienst GmbH

monsator Hausgeräte Halle Gmbh

Der kleinste Beitrag in Sachsen-Anhalt. AOK-Versicherte haben's besser

Aktuelles
Lokalnachrichten    
Polizeimeldungen    
Aus dem Rathaus    
Sachsen-Anhalt Info    
Verbrauchertipps    
Vermischtes    
Anzeigenmarkt
Kleinanzeigenmarkt    
Branchen von A-Z    
Wohnungssuche    
Tiervermittlung    
Freizeit
Kino, Theater & mehr    
Was? Wann? Wo?    
Essen & Trinken    
Infothek
Bücherbord    
Links für Hallenser    
Hobbytipps    
Leserbriefe    
Service
Notrufnummern    
Tiernotdienst    
Apothekennotdienst    
Behördenwegweiser    
Schadstoffmobiltour    
Sperrmüllentsorgung    
Postleitzahlen    
Wir über uns
Kontakt    
Werbung    
Bannerwerbung    
Datenschutz    
Impressum    
Sie befinden sich hier: LESERBRIEFE » RASER VOR SCHULKINDER!!!

Raser vor Schulkinder!!!

Wie viel Schikane muss man sich als Bürger gefallen lassen von diesen Bürokraten?

Das neue Parkverbot in der Eislebener Straße ist absolute Behördenwillkür und geplante Anwohnerabzocke!
Diese Damen und Herren vom Amt zeigen mal wieder, dass der Stadt ihre Bürger völlig gleichgültig sind, und dann wird immer über den Wegzug ins Umland gejammert.
Auf einer Straße, wo der Verkehr direkt durch das dichte Wohngebiet geht und es keinen einzigen Fußgängerüberweg gibt, und zur absoluten Krönung es sich um einen Schulweg (Grundschule) handelt, will die Stadt dort eine Rennstrecke veranstalten.
In den Berufsverkehrszeiten kommt man sich vor wie auf der Bundesstraße und dies gilt auch für die Geschwindigkeiten. Diese vorgeschriebenen 30 km/h (Stichwort: Schulweg) fährt hier niemand. Dies ist auch kein Wunder, denn die Stadt hat hier noch nie Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Das macht man lieber auf zweispurigen Bundesstraßen.
Das gleiche gilt auch für den eigentlich verbotenen Schwerlastverkehr.
Dazu kommt der immer schlechter werdende Zustand des Kopfsteinpflasters und der damit verbundenen extremen Lärmbelästigung für die Anwohner.
Die Straße hat sich zu einer regelrechten Rennstrecke entwickelt und jetzt will die Stadt den Rasern noch mehr Platz machen, indem sie den Anwohnern auch noch die einzigen Parkmöglichkeiten nimmt - eine riesige Sauerei!
Der angegebene Grund für die Parkeinschränkung, der Verkehr sei nicht gewährleistet, ist absurd. Trotz der parkenden Autos kann man dort beidseitig fahren, natürlich wenn man sich an die vorgegebene Geschwindigkeit hält.

Aber wie gesagt, in Halle gehen Raser vor Schulkinder und Anwohner!

Mit freundlichen Grüßen
Familie Christof mit 2 Kleinkindern

Einsendung von: mdn.chris@gmx.de    
 

Seite bereitgestellt in 0.018s - © 2001 - 2017 wag