Hallanzeiger - Online Anzeiger für Halle Saale Donnerstag, 26.04.2018
Startseite Archiv • Kontaktformular

Salon am Stadtbad

Charme & Chic

Hallescher Schlüsseldienst GmbH

monsator Hausgeräte Halle Gmbh

Der kleinste Beitrag in Sachsen-Anhalt. AOK-Versicherte haben's besser

Aktuelles
Lokalnachrichten    
Polizeimeldungen    
Aus dem Rathaus    
Sachsen-Anhalt Info    
Verbrauchertipps    
Vermischtes    
Anzeigenmarkt
Kleinanzeigenmarkt    
Branchen von A-Z    
Tiervermittlung    
Freizeit
Kino, Theater & mehr    
Was? Wann? Wo?    
Essen & Trinken    
Infothek
Bücherbord    
Links für Hallenser    
Hobbytipps    
Leserbriefe    
Service
Notrufnummern    
Tiernotdienst    
Apothekennotdienst    
Behördenwegweiser    
Schadstoffmobiltour    
Sperrmüllentsorgung    
Postleitzahlen    
Wir über uns
Kontakt    
Werbung    
Bannerwerbung    
Datenschutz    
Impressum    
Sie befinden sich hier: LOKALNACHRICHTEN » MONSTRONALEBILANZ

Nach fünf Festivaltagen und 62 Filmen endete das sechste Internationale Monstronale Filmfestival in Halle

Halle. Monstronale. Nach fünf fulminanten Festivaltagen endete die sechste Ausgabe des Internationalen Monstronale Festivals, das unter dem Thema "Sehnsucht" vom 11. bis 15. April 2018 in Halle an der Saale stattfand. Unzählige Besucher begeisterte das Festival mit seinem vielfältigen, internationalen Kurzfilmprogrammen. Aus den insgesamt 2086 Einreichungen aus 104 Ländern wählten Festivalleiter Christian Schunke und sein Team Kurzfilme für die Wettbewerbskategorien Shortdocs, Kinderfilm und Internationaler Wettbewerb. In den drei Wettbewerben wurden sieben Gewinnerfilme durch eine Experten-Jury und das Publikum gekürt und ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 3900 Euro vergeben. Ergänzt wurde das Repertoire durch den kuratierten Länderfokus Animationsfilme aus Polen. Die Festival-Klammer bildeten zwei Langfilme: Der Dokumentarfilm Original Copy - Bollywood ist unser Leben und der Woody Allen Klassiker "The Purple Rose of Cairo. Abgerundet wurde das Programm durch Workshops-Angeboten für Schülerinnen und Filmemacherinnen, sowie die Festival-Party.

Die Gewinner des Kinderfilmwettbewerbs "Wilde Welten"
Beim Kinderfilmwettbewerb am Freitagvormittag, den 13.03.2018, ging der mit 500 Euro dotierte Jurypreis an Bastiaan Schravendeel mit seinem Animationsfilm "Scrambled". Im Film verpasst die 19-jährige Esra ihren Zug und vertreibt sich die Zeit, indem sie auf ihrem Smartphone spielt. Doch dann gewinnt plötzlich etwas anderes ihre Aufmerksamkeit: Ein alter Zauberwürfel.

Die sechsköpfige Kinderjury aus der Heideschule begründete ihre Wahl für den niederländischen Film wie folgt: "Der Film zeigt, dass es auch andere Dinge gibt als ein Handy."

Die begeisterten Schülerinnen und Schüler wählten als Gewinner des mit 300 Euro dotierten Publikumspreises den Animationsfilm "Stone Wings" von den argentinischen Filmemachern Francisco Cerchiara und Sofia Gariazzo. Der Film handelt von Kid, einem kleinen Mädchen, das von einem Monster aus dem Wald heimgesucht wird. Eines Tages entschließt sich Kid, diesem nachzulaufen.

Die Preisgelder für den Kinderfilmwettbewerb wurden von der HWG, Robert Lacroix und Sunday Filmproduktion gesponsert.

Die drei Gewinner des Internationalen Wettbewerbs
Am Samstagabend, den 14.042018, fand als Höhepunkt des Festivals der Internationale Wettbewerb im Puschkinhaus statt bei dem insgesamt drei Preise vergeben wurde. Zehn Filme hatten die Chance auf einen dieser Preise und die Jury bestehend aus Franka Sachse, Filmemacherin und Dozentin für Animation in Weimar und Kassel, Daniel Herrmann, künstlerischer Leiter der Werkleitz Gesellschaft und Alina Cyranek, Filmemacherin, die Qual der Wahl.

Der erste Preis, dotiert mit 900 Euro, ging an den Animationsfilm "Flower Found!" von Jorn Leeuwerink aus den Niederlanden, dessen Platzierung die Jury wie folgt begründete: "Ein vermeintlich niedlicher Kinderfilm hält uns einen Spiegel vor: Kein Hinterfragen, kein Differenzieren, schnelles Urteilen. Der erste Preis geht an einen Film, der in einer naiven Ästhetik politische Dimensionen aufzeigt".

Der zweite Preis in Höhe von 700 Euro ging an die Filmemacherin Kiana Naghshineh und ihren Animationsfilm "Augenblicke". Hierzu die Begründung der Jury: "Der Film erzählt virtuos, extrem präzise und kurz - 3:45 Minuten in Bildern und Bildfolgen die Gefühlswelt einer Betroffenen."

Der dritte, mit 500 Euro dotierte Preis ging ebenfalls in die Niederlande, an den Filmemacher Jan van Gorkum für seinen Spielfilm "Game Night", von der Jury beschrieben als "Eine pointiert inszenierte Humoreske, die uns in geschickten Spielzügen zum unerwarteten Ziel führt".

Die Preisgelder des dritten Wettbewerbs wurden von der HWG, Rademacher Immobilien und Dr. Michael Glatzel bereitgestellt.

Festivalleiter Christian Schunke vom Plan 3 e.V. zeigte sich angesichts des erfolgreichen sechsten Festivals äußerst zufrieden und gestärkt, für die anstehende Konzeption der siebten Ausgabe.


« Hauptseite  


Seite bereitgestellt in 0.101s - © 2001 - 2018 wag