Hallanzeiger - Online Anzeiger für Halle Saale Mittwoch, 22.11.2017
Startseite Archiv • Kontaktformular

Salon am Stadtbad

Charme & Chic

Hallescher Schlüsseldienst GmbH

monsator Hausgeräte Halle Gmbh

Pflege

Aktuelles
Lokalnachrichten    
Polizeimeldungen    
Aus dem Rathaus    
Sachsen-Anhalt Info    
Verbrauchertipps    
Vermischtes    
Anzeigenmarkt
Kleinanzeigenmarkt    
Branchen von A-Z    
Wohnungssuche    
Tiervermittlung    
Freizeit
Kino, Theater & mehr    
Was? Wann? Wo?    
Essen & Trinken    
Infothek
Bücherbord    
Links für Hallenser    
Hobbytipps    
Leserbriefe    
Service
Notrufnummern    
Tiernotdienst    
Apothekennotdienst    
Behördenwegweiser    
Schadstoffmobiltour    
Sperrmüllentsorgung    
Postleitzahlen    
Wir über uns
Kontakt    
Werbung    
Bannerwerbung    
Datenschutz    
Impressum    
Sie befinden sich hier: LOKALNACHRICHTEN » SWH FRAUENHALLE

Frauenhalle nach Beckensanierung seit heute wieder geöffnet

Halle, 13.11.2017. SWH/Bäder. Im historischen Stadtbad in Halle lässt sich Badekultur wie vor 100 Jahren erleben. Das Bad mit dem besonderen Flair hat sich einer Frischzellenkur unterzogen. Eine mit ungeahnten Herausforderungen und ebenso vielen unerwarteten Überraschungen was die Herausforderung ‚Denkmalschutz' betrifft. Aus Sicherungsmitteln hat die Bäder Halle GmbH, ein Unternehmen der Stadtwerke Halle, die Außenfassaden von Turm, Wannenbad sowie Frauen- und Männerhalle erneuert. Runderneuert wurde auch die Badewassertechnik in der Frauenhalle, die seit Montag, 13. November 2017, wieder geöffnet ist. Neben den Stichkappenfenstern strahlen auch die Fliesen im oberen Beckenbereich wieder.

Am und im 1915 eröffneten Stadtbad ist in den letzten beiden Jahren richtig viel passiert. Hand in Hand gaben dafür Denkmalpfleger, Planer, Handwerker und viele Partner ihr Bestes. Dank Fördermitteln der Stadt, privater Spenden und Geldern aus einem Crowdfunding ging die Rettung des Denkmals mit Riesenschritten voran. Auch, wenn das Mammutvorhaben manchmal ins Stocken kam.

Denkmalschützer Andreas Rühl und Dr. Sabine Meinel wissen, warum. Sie vergleichen das Bad mit einem Schmuckkästchen: "Bei jedem Öffnen des Deckels wurden wir aufs Neue überrascht. Und standen plötzlich vor technischen oder gestalterischen Herausforderungen, die tags vorher noch nicht absehbar waren. Ein Beispiel dafür: die Sanierung des Kupfermantels der Kuppel nach historischem Vorbild. Akribische Kleinarbeit war nötig, um die Haube wie einst im Original glänzen zu lassen."

Für jeden sichtbar sind auch die erneuerten Außenfassaden von Turm, Wannenbad sowie Frauen- und Männerhalle. Runderneuert wurde die Badewassertechnik in der Frauenhalle. Dort strahlen neben den Stichkappenfenstern auch die Fliesen im oberen Beckenbereich in neuem Glanz.


« Hauptseite  


Seite bereitgestellt in 0.095s - © 2001 - 2017 wag