Hallanzeiger - Online Anzeiger für Halle Saale Mittwoch, 22.05.2019
Startseite Archiv • Kontakt



Charme & Chic

Hallescher Schlüsseldienst GmbH

monsator Hausgeräte Halle Gmbh

Der kleinste Beitrag in Sachsen-Anhalt. AOK-Versicherte haben's besser

Aktuelles
Lokalnachrichten    
Polizeimeldungen    
Aus dem Rathaus    
Sachsen-Anhalt Info    
Verbrauchertipps    
Vermischtes    
Anzeigenmarkt
Branchen von A-Z    
Tiervermittlung    
Freizeit
Kino, Theater & mehr    
Was? Wann? Wo?    
Essen & Trinken    
Infothek
Bücherbord    
Links für Hallenser    
Leserbriefe    
Service
Notrufnummern    
Tiernotdienst    
Apothekennotdienst    
Behördenwegweiser    
Sperrmüllentsorgung    
Postleitzahlen    
Wir über uns
Kontakt    
Werbung    
Bannerwerbung    
Datenschutz    
Impressum    
Sie befinden sich hier: LOKALNACHRICHTEN » UKH TEDDYBAER

Teddybärkrankenhaus der Universitätsmedizin Halle (Saale) findet vom 20. bis 24. Mai statt

"Aua-weg-zipam" und "Husterizini" für das Plüschtier

Halle. UKH. Kuscheltieren mit Blessuren im Plüsch, Zahn- und Bauchschmerzen oder sonstigen Wehwehchen wird im Teddybärkrankenhaus der Universitätsmedizin Halle (Saale) geholfen. In diesem Jahr findet das Teddybärkrankenhaus vom 20. bis 24. Mai 2019 und bereits zum 16. Mal statt.

Am Montag, 20. Mai, sowie am Donnerstag, 23. Mai, ist die Teddyklinik für alle Kinder im Alter zwischen drei und acht Jahren mit einem Plüschpatienten sowie ihre Eltern, Großeltern oder Geschwister jeweils von 15 bis 18 Uhr geöffnet. An den Vormittagen im gesamten Zeitraum sind Kindertageseinrichtungen aus Halle und Umgebung eingeladen.

Das Teddybärkrankenhaus befindet sich auf dem Medizin-Campus Steintor, Magdeburger Straße 16, 1. Obergeschoss, in den Räumen der ehemaligen Chirurgie und lädt mit einem modernen Umfeld die Kinder zu sich ein.

Das Projekt wird von halleschen Studierenden der Human- und Zahnmedizin sowie der Pharmazie, Ernährungswissenschaften und den Auszubildenden für Gesundheitsfachberufe organisiert. Das Ziel ist es, Kindern die doch oft große Angst vor einem Arztbesuch zu nehmen. Die Drei- bis Achtjährigen können die Behandlung ihres Plüschtieres aus der Sicht eines Arztes erleben und dabei zum Beispiel auch beim Verbinden fleißig helfen. Auch Routineverfahren, wie zum Beispiel das Röntgen, werden den Kindern spielerisch erklärt. Nach der Behandlung gibt es zur Besserung ein "Aua-weg-zipam" oder ein "Husterizini" in der Teddy-Apotheke.

Im Anschluss an die Untersuchung darf sich das Kuscheltier ein wenig ausruhen und die Kinder können selbst aktiv werden. Dazu stehen die angehenden Zahnmedizinerinnen und Zahnmediziner sowie Ernährungswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler und angehende Physiotherapeutinnen und -therapeuten zur Verfügung. Es wird einerseits mit der richtigen Zahnputztechnik der böse Zahnteufel verjagt, andererseits die Freude an gesunder Ernährung und sportlicher Bewegung gezeigt.


« Hauptseite  


Seite bereitgestellt in 0.120s - © 2001 - 2019 wag