Hallanzeiger - Online Anzeiger für Halle Saale Sonnabend, 21.07.2018
Startseite Archiv • Kontakt

Salon am Stadtbad

Charme & Chic

Hallescher Schlüsseldienst GmbH

monsator Hausgeräte Halle Gmbh

Der kleinste Beitrag in Sachsen-Anhalt. AOK-Versicherte haben's besser

Aktuelles
Lokalnachrichten    
Polizeimeldungen    
Aus dem Rathaus    
Sachsen-Anhalt Info    
Verbrauchertipps    
Vermischtes    
Anzeigenmarkt
Branchen von A-Z    
Tiervermittlung    
Freizeit
Kino, Theater & mehr    
Was? Wann? Wo?    
Essen & Trinken    
Infothek
Bücherbord    
Links für Hallenser    
Hobbytipps    
Leserbriefe    
Service
Notrufnummern    
Tiernotdienst    
Apothekennotdienst    
Behördenwegweiser    
Schadstoffmobiltour    
Sperrmüllentsorgung    
Postleitzahlen    
Wir über uns
Kontakt    
Werbung    
Bannerwerbung    
Datenschutz    
Impressum    
Sie befinden sich hier: SACHSEN_ANHALT » MJ MUSTERFESTSTELLUNGSKLAGE

Keding begrüßt Gesetz zur Musterfeststellungsklage

Magdeburg/Berlin. MJ/LSA. Sachsen-Anhalts Justizministerin Anne-Marie Keding hat das von der Bundesregierung vorgelegte Gesetz zur Musterfeststellungsklage begrüßt. Sie sprach am Freitag im Bundesrat in Berlin von einem guten Angebot an die Verbraucher. Mit dem Gesetz reagiert die Bundesregierung auf den Dieselskandal und die drohende Verjährung von Ansprüchen zum Ende des Jahres. "Mit der Einführung eines kollektiven Rechtsschutzes beschreitet das deutsche Zivilprozessrecht einen neuen Weg, der es vielen Verbraucherinnen und Verbrauchern erheblich erleichtern wird, ihr Recht einzufordern", sagte die Ministerin.

Verbraucher sollen künftig Schadensersatzansprüche einfacher geltend machen können. Es ist ein im Prinzip zweistufiges Verfahren: Zuerst klagt ein Verbraucherverband, um grundlegende und fallübergreifende Sach- und Rechtsfragen zu klären. Gibt das Gericht der Klage statt, muss der Verbraucher in einem zweiten Schritt seine Ansprüche individuell einklagen. In diesem Fall ist das Gericht aber an das Urteil im Musterklageverfahren gebunden, was für den Verbraucher einen klaren Zugewinn an Rechtssicherheit bedeutet.

Keding sagte, der Gesetzgeber berücksichtige mit diesem Verfahren die unterschiedlichen Interessenlagen der Verbraucher. Einige würden ihr Fahrzeug vielleicht gerne zurückgeben, andere strebten einen Wertausgleich an. Es sei äußerst schwierig, in Sammelprozessen abschließend über einzelne Ansprüche zu entscheiden. Daher sei das im vorliegenden Gesetz gewählte zweistufige Verfahren vernünftig.

"Wichtig ist auch, dass die Bundesregierung auf die Länder gehört hat, die im Bundesrat gefordert hatten, die Musterfeststellungsklage erstinstanzlich nicht bei den Landgerichten, sondern bei den Oberlandesgerichten anzusiedeln. Das ist der beste Weg, um jahrelange Prozesse zu verhindern."

Das Gesetz soll zum 1. November in Kraft treten, damit Besitzer von Dieselfahrzeugen des VW-Konzerns noch rechtzeitig vor Ablauf der Verjährungsfrist zum Jahresende Ansprüche erheben können.


« Hauptseite  


Seite bereitgestellt in 0.113s - © 2001 - 2018 wag