Hallanzeiger - Online Anzeiger für Halle Saale Sonnabend, 21.07.2018
Startseite Archiv • Kontakt

Salon am Stadtbad

Charme & Chic

Hallescher Schlüsseldienst GmbH

monsator Hausgeräte Halle Gmbh

Der kleinste Beitrag in Sachsen-Anhalt. AOK-Versicherte haben's besser

Aktuelles
Lokalnachrichten    
Polizeimeldungen    
Aus dem Rathaus    
Sachsen-Anhalt Info    
Verbrauchertipps    
Vermischtes    
Anzeigenmarkt
Branchen von A-Z    
Tiervermittlung    
Freizeit
Kino, Theater & mehr    
Was? Wann? Wo?    
Essen & Trinken    
Infothek
Bücherbord    
Links für Hallenser    
Hobbytipps    
Leserbriefe    
Service
Notrufnummern    
Tiernotdienst    
Apothekennotdienst    
Behördenwegweiser    
Schadstoffmobiltour    
Sperrmüllentsorgung    
Postleitzahlen    
Wir über uns
Kontakt    
Werbung    
Bannerwerbung    
Datenschutz    
Impressum    
Sie befinden sich hier: VERBRAUCHERTIPPS » HOCHZEIT

Hochzeit geplatzt - Kann das Brautkleid zurückgegeben werden?

Zwischen Tüll und (Kummer)Tränen

(Verbraucherzentrale / 27.06.2018) Die Freude war groß. Romantischer Heiratsantrag, endlich … Die Brautleute sind sich einig, das Ereignis ihres Lebens soll jetzt stattfinden. Ein Brautmodengeschäft im Wohnort bietet ausreichend Auswahl. Das Brautkleid ist schnell gefunden. Die Freudentränen fließen, das Kleid ist gekauft. Alles ist vorbereitet, die Hochzeit kann stattfinden. Doch das Leben läuft manchmal anders als geplant...

Der Hochzeitstermin platzt. Das Brautpaar wird keinesfalls heiraten. Aber was ist mit dem Kleid? Was mit der gebuchten Lokalität, dem bestellten Büfett, dem DJ, dem Feuerwerk?

Die Fast-Braut meint, das Brautkleid im Geschäft gegen Rückzahlung des Kaufpreises zurückgeben zu können. Weil es hier Probleme gibt, sucht sie Rat bei der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Beim vermuteten Rückgaberecht irrt sie - wie auch viele andere Verbraucher. Nicht jeder Vertrag kann innerhalb von 14 Tagen rückgängig gemacht werden. Das ist, so die Feststellung der Verbraucherzentrale, der häufigste Verbraucherirrtum.

In Geschäften abgeschlossene Kaufverträge sind für beide Vertragspartner bindend. Es gibt kein Widerrufs- oder Rücktrittsrecht. Natürlich kann man versuchen, den Vertrag rückgängig zu machen. Allerdings ist man dabei auf die Kulanz und das Wohlwollen des jeweiligen Händlers angewiesen.

Auch bei den anderen vor einer Hochzeit abgeschlossenen Verträgen muss man ganz genau schauen, zu welchen Konditionen man aussteigen kann. Ist in den sogenannten Allgemeinen Geschäftsbedingungen ein Rücktrittsrecht eingeräumt, heißt das regelmäßig die Zahlung einer pauschalisierten Schadenersatzsumme. Natürlich hat auch die Gegenseite auf ein Geschäft und entsprechenden Gewinn gehofft. Ggf. sind sogar bereits Aufwendungen betrieben worden. Ob man will oder nicht, soweit angemessen, ist die Schadenersatzpauschale dann auch zu zahlen. So wird in diesem Fall die Hochzeit teuer, auch wenn sie gar nicht stattfindet.

Antworten auf Fragen zur Rückgängigmachung von Verträgen erhalten Rat Suchende in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt e.V. oder am Verbrauchertelefon montags bis freitags von 9-18 Uhr unter (0900) 1775 770 (1,00 Euro/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise abweichend).

« Hauptseite  


Seite bereitgestellt in 0.108s - © 2001 - 2018 wag