Hallanzeiger - Online Anzeiger für Halle Saale Sonnabend, 23.06.2018
Startseite Archiv • Kontakt

Salon am Stadtbad

Charme & Chic

Hallescher Schlüsseldienst GmbH

monsator Hausgeräte Halle Gmbh

Der kleinste Beitrag in Sachsen-Anhalt. AOK-Versicherte haben's besser

Aktuelles
Lokalnachrichten    
Polizeimeldungen    
Aus dem Rathaus    
Sachsen-Anhalt Info    
Verbrauchertipps    
Vermischtes    
Anzeigenmarkt
Branchen von A-Z    
Tiervermittlung    
Freizeit
Kino, Theater & mehr    
Was? Wann? Wo?    
Essen & Trinken    
Infothek
Bücherbord    
Links für Hallenser    
Hobbytipps    
Leserbriefe    
Service
Notrufnummern    
Tiernotdienst    
Apothekennotdienst    
Behördenwegweiser    
Schadstoffmobiltour    
Sperrmüllentsorgung    
Postleitzahlen    
Wir über uns
Kontakt    
Werbung    
Bannerwerbung    
Datenschutz    
Impressum    
Sie befinden sich hier: VERBRAUCHERTIPPS » IMMATRIKULATION

Zur Immatrikulation Nachweis des Krankenversicherungsschutzes notwendig

(Verbraucherzentrale / 06.06.2018) Die Frage zum Krankenversicherungsschutz stellt sich den meisten Neu-Studenten erst zum Zeitpunkt der Immatrikulation. Verlangt wird der Nachweis eines Krankenversicherungsschutzes. Ohne Vorlage einer solchen Versicherungsbescheinigung erfolgt keine Immatrikulation.
Studienanfänger sollten deshalb bereits jetzt eine derartige Bescheinigung von ihrer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung abfordern.

Bei gesetzlich versicherten Eltern ist der Studienanfänger bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres kostenfrei familienversichert. Eine beitragsfreie Familienversicherung ist jedoch nur möglich, wenn das regelmäßige Einkommen des Studenten - sofern er seinen Lebensunterhalt durch einen Nebenjob mit finanzieren muss - unter 435 Euro im Monat liegt bzw. bei einer geringfügigen Beschäftigung (Minijob) 450 Euro nicht überschreitet.

Wer sich durch einen Nebenjob etwas Geld dazuverdient, sollte unbedingt darauf achten, dass das Studium dabei immer noch den größten Teil der Zeit beansprucht. Die Nebentätigkeit darf wöchentlich nicht mehr als 20 Stunden ausgeübt werden, es sei denn, sie findet vorwiegend an freien Tagen, abends oder in den Semesterferien statt. Bei regelmäßig höherem Verdienst und ab dem 26. Lebensjahr ist die studentische Krankenversicherung die Alternative.

Für sogenannte Langzeitstudenten gilt zu beachten, dass die "kostengünstige" studentische Krankenversicherung nur bis zum Abschluss des vierzehnten Fachsemesters - oder je nach dem was früher eintritt - längstens bis zur Vollendung des 30. Lebensjahrs in Anspruch genommen werden kann. Danach steht die Alternative sich freiwillig gesetzlich oder privat kranken zu versichern.

Hier ist die Empfehlung der Verbraucherzentrale, rechtzeitig Kontakt mit der Krankenkasse aufzunehmen und die notwendigen Schritte einzuleiten.

« Hauptseite  


Seite bereitgestellt in 0.103s - © 2001 - 2018 wag