Hallanzeiger - Online Anzeiger für Halle Saale Montag, 20.11.2017
Startseite Archiv • Kontaktformular

Salon am Stadtbad

Charme & Chic

Hallescher Schlüsseldienst GmbH

monsator Hausgeräte Halle Gmbh

Der kleinste Beitrag in Sachsen-Anhalt. AOK-Versicherte haben's besser

Aktuelles
Lokalnachrichten    
Polizeimeldungen    
Aus dem Rathaus    
Sachsen-Anhalt Info    
Verbrauchertipps    
Vermischtes    
Anzeigenmarkt
Kleinanzeigenmarkt    
Branchen von A-Z    
Wohnungssuche    
Tiervermittlung    
Freizeit
Kino, Theater & mehr    
Was? Wann? Wo?    
Essen & Trinken    
Infothek
Bücherbord    
Links für Hallenser    
Hobbytipps    
Leserbriefe    
Service
Notrufnummern    
Tiernotdienst    
Apothekennotdienst    
Behördenwegweiser    
Schadstoffmobiltour    
Sperrmüllentsorgung    
Postleitzahlen    
Wir über uns
Kontakt    
Werbung    
Bannerwerbung    
Datenschutz    
Impressum    
Sie befinden sich hier: VERBRAUCHERTIPPS » VEGETARISCH

Vegetarische und vegane Ersatzprodukte im Test der Verbraucherzentralen

Kennzeichnung mangelhaft, Gesundheitswert teils fragwürdig

(Verbraucherzentrale / 08.11.2017) Getreidebratling, Lupinen-Bratwurst oder Soja-Eis - vegetarische und vegane Ersatzprodukte haben die Regale deutscher Supermärkte erobert. Doch wie sehen Kennzeichnung und Gesundheitswert aus? In einem bundesweiten Marktcheck der Verbraucherzentralen wurden 127 vegane und vegetarische Alternativen unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Die Kennzeichnung ist oft mangelhaft. Auch der von vielen Verbrauchern erwartete Gesundheitswert wird längst nicht von allen Produkten erfüllt.

Immer mehr Deutsche greifen auf Ersatzprodukte für Fleisch und Wurst sowie Molkereierzeugnisse zurück. Laut einer Umfrage der Verbraucherzentralen von 2016 mit 6.000 Teilnehmern, haben rund 90 Prozent der Verbraucher diese Produkte schon einmal probiert. Als Beweggründe werden meist der ethische und gesundheitliche Aspekte genannt. "Eine bewusste Kaufentscheidung ist nur möglich, wenn der Verbraucher die wichtigsten Informationen auf der Produktverpackung leicht findet - möglichst schon auf der Vorderseite", erklärt Christa Bergmann, Leiterin Referat Lebensmittel der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Bei dem durchgeführten Marktcheck stand daher die Kennzeichnung der Produkte im Vordergrund.

Kennzeichnung mangelhaft, Siegel bieten kaum Orientierung
Nur circa 50 Prozent der Lebensmittel im Test werden im Produktnamen als "vegetarisch" beziehungsweise "vegan" ausgelobt. Stattdessen tauchen verschiedene, nicht definierte Begriffe wie "veggie", "pflanzlich" oder "100 % pflanzlich" auf. Auch die Verwendung von Siegeln lässt zu wünschen übrig. Von den insgesamt 127 getesteten Produkten tragen 31 das Vegetarisch- und 47 das Vegan-Siegel des ProVeg (ehemals Vegetarierbund Deutschland). Die Vegan-Blume der Vegan Society ist auf 20 Produkten zu finden. Hinzu kommen verschiedene Symbole von Herstellern. Die Vielzahl von Labeln mit unterschiedlichen Kriterien ist intransparent. Die Bezeichnung eines Lebensmittels als "vegan" oder "vegetarisch" ist bisher gesetzlich nicht definiert. "Eine klare gesetzliche Regelung könnte mehr Klarheit und eine leichtere Orientierung für Verbraucher schaffen", sagt Bergmann.

« Hauptseite  


Seite bereitgestellt in 0.093s - © 2001 - 2017 wag