Hallanzeiger - Online Anzeiger für Halle Saale Freitag, 26.04.2019
Startseite Archiv • Kontakt



Charme & Chic

Hallescher Schlüsseldienst GmbH

monsator Hausgeräte Halle Gmbh

Der kleinste Beitrag in Sachsen-Anhalt. AOK-Versicherte haben's besser

Aktuelles
Lokalnachrichten    
Polizeimeldungen    
Aus dem Rathaus    
Sachsen-Anhalt Info    
Verbrauchertipps    
Vermischtes    
Anzeigenmarkt
Branchen von A-Z    
Tiervermittlung    
Freizeit
Kino, Theater & mehr    
Was? Wann? Wo?    
Essen & Trinken    
Infothek
Bücherbord    
Links für Hallenser    
Leserbriefe    
Service
Notrufnummern    
Tiernotdienst    
Apothekennotdienst    
Behördenwegweiser    
Sperrmüllentsorgung    
Postleitzahlen    
Wir über uns
Kontakt    
Werbung    
Bannerwerbung    
Datenschutz    
Impressum    
Sie befinden sich hier: VERMISCHTES » AOK EIERTIPPS

Es ist Eier-Zeit - AOK-Tipps rund um das Runde

Weißenfels. AOK/LSA. Jedes Jahr zu Ostern steigt die Nachfrage nach Eiern. Besonders die weiße Variante steht jetzt hoch im Kurs. Michael Schwarze, Regionalsprecher der AOK Sachsen-Anhalt verrät, was man über Eier wissen sollte. Eier haben es in sich. Sie bestehen aus Eiklar, das beim Erhitzen weiß wird, und aus einem Eigelb, dem Dotter. Und obwohl das Eiklar umgangssprachlich auch als Eiweiß bezeichnet wird, enthält das Dotter mehr von diesem wertvollen Nährstoff.

Insgesamt liefert ein Ei etwa acht Gramm Eiweiß. Das kann der Körper fast komplett in menschliches Protein umwandeln - im Gegensatz zu den Eiweißen, die uns zum Beispiel Hülsenfrüchte liefern. Außerdem bestehen Eier aus Wasser und Fett (etwa sieben Gramm pro Ei). Neben den Vitaminen A, B, D, E und K liefern sie unter anderem die Mineralstoffe Kalzium, Selen, Eisen und Zink. Je nach Dottergröße hat ein Ei 80 bis 100 Kilokalorien.
Das Eiklar enthält übrigens weit weniger Nährstoffe. Wer also das Dotter weglässt, weil es zu viel Fett enthält, verzichtet auch auf den Großteil der Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Proteine.

Das Cholesterin-Märchen
Eier sind nicht gefährlich für die Gesundheit. Gemessen am Tagesbedarf enthalten sie zwar viel Cholesterin, und ein hoher Cholesterin-Wert kann ein Faktor für ein höheres Herzinfarkt- oder Schlaganfall-Risiko sein. Doch der Körper nimmt das Cholesterin nicht nur mit der Nahrung auf, sondern produziert es auch selbst. Wenn Cholesterin (in Form von Eiern) verzehrt wird, senkt der Körper seine eigene Cholesterinproduktion. Zudem enthalten Eier den natürlichen Cholesterinsenker Lecithin.
Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) kann derzeit auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse keine Obergrenze für den Verzehr von Eiern abgeleitet werden. Eier können laut der DGE, maßvoll genossen, den Speiseplan ergänzen und Bestandteil einer vollwertigen Ernährung sein.
Bunte Ostereier.
Foto: Mahler/AOK Sachsen-Anhalt.

Stempel verrät Herkunft
Viele Menschen glauben, dass braune Eier gesünder sind. Das ist aber falsch. Die Farbe der Schale verrät nicht, ob ein Ei aus Käfighaltung stammt oder wie sich das Huhn ernährt hat. Ob ein Ei braun, weiß oder hellgrün ist, hängt einzig und allein von der Rasse des Huhns ab. Es ist also genetisch bedingt. Woher ein Ei tatsächlich stammt, kann man nur an dem Code erkennen, der vom Erzeuger auf jedes Ei gestempelt wird:

Am Anfang des Codes findet man eine Zahl von 0 bis 3. Sie verrät, wie das Huhn gehalten wurde:

  • 0 bedeutet, dass das Huhn bei einem Bio-Bauern gelebt hat. Es hat demnach genügend Auslauf und bekommt Futter aus ökologischem Landbau.
  • 1 steht für Freilandhaltung, die Hühner haben täglich Auslauf im Freien.
  • 2 heißt Bodenhaltung, die Hühner werden im Stall gehalten.
  • 3 bedeutet Käfighaltung, die Hennen leben in engen Käfigen, die in mehreren Etagen übereinander gebaut sind.

Als nächstes zeigen zwei Buchstaben an, aus welchem Land das Ei stammt:

  • DE = Deutschland
  • AT = Österreich
  • NL = Niederlande
  • BE = Belgien

Jedem Betrieb wird zudem eine individuelle Kennzahl zugeteilt. An diese Nummer kann man eine weitere hängen, zum Beispiel, um mehrere Ställe innerhalb eines Betriebes zu unterscheiden.


« Hauptseite  


Seite bereitgestellt in 0.108s - © 2001 - 2019 wag